Gicht/Gichtniere

Die Gicht ist eine Störung, des Purinstoffwechsels, wodurch eine hohe Harnsäurekonzentration im Blut entsteht. Diese Harnsäure verklumpt zu Kristallen, welche in Gelenken und Gewebe, wie zum Beispiel der Niere irreversibel einlagern. Dieser Vorgang ist nicht rückgängig zu machen. Purine sind Substanzen in der Nahrung. Sie sind Bestandteil jeder Zelle und für die Erbsubstanz und den Aufbau neuer Zellen notwendig. Beim Abbau der Purine entsteht Harnsäure.

 

Bei der Gicht ist der Harnäurespiegel erhöht. Dadurch können sich Harnsäurekristalle (Nierengrieß) in der Niere ablagern. 

 

Wenn die Niere es nicht schafft, die Harnsäure in ausreichende Menge in den Harn einzubauen, sprechen wir von der Gichtniere. Stattdessen lagert sich die Harnsäure entweder in den feinen Kanälchen der Niere oder im Nierenbecken ab. Die Niere kann dadurch nur noch eingeschränkt funktionieren.

Was wir, für dich tun können

langfristig, Ziele umzusetzen

Die akuten und sehr schmerzhaften Gichtanfälle reduzieren/beseitigen

Komm zu uns. Denn mit uns kommst du besser ans Ziel. Wir helfen dir deine Gesundheitssorgen in den Griff zu kriegen.

 

Lerne eine schmackhafte vegetarische Kost kennen.

Blutbild verstehen & durch Ernährung beeinflussen

Gemeinsam optimieren wir dein Blutbild und deinen Blutfluss optimieren wir zudem gleich mit. Und haben ein Blick auf weitere ernährungsrelevante Laborparameter.

ACT - Akzeptanz und Commitmenttherapie

Ist eine Weiterentwicklung der kognitiven Verhaltenstherapie. Das übergeordnete Ziel ist die psychische Flexibilität zu erhöhen. Damit wird dir unter anderem Akzeptanz, Achtsamkeit und persönliche Wertehaltung zugänglicher. 



Wie wir dich, jetzt schon unterstützen können

Erste Tipps

Warum ist Fruchtzucker zu berücksichtigen?

Fructose wird insulinunabhängig über GLUT 5 transportiert. Fructose kann nicht zu Glykogen werden, sondern wird in Triglyceride (TG) und vLDL umgewandelt.

 

Auch ein hoher Fruktose-Konsum kann die Harnsäure-Werte dramatisch verändern.

 

Bei der Verstoffwechlung von Fruktose, die nur in der Leber erfolgt, werden große Mengen von ATP verbraucht. ATP wird auch für den Purinbbau benötigt.

 

Das dabei entstehende ADP wird dann zu Harnsäure umgewandelt.  

 

Deswegen solltest du fructosearm essen.

Wie kann ich meine Harnsäureausscheidung steigern?

  • Antizipatorisches Trinken (Trinken vor dem Durstgefühl): 2,65 Liter am Tag energiefreie bzw. energiearme Lebensmittel
  • Kirschen und Sellerie essen
  • reines Eiweiß aus dem Ei, dennoch gilt eine eiweißnormalisierte Kostform, erst ab der Dialyse wird eiweißreich gegessen. 
  • und Vitamin C zu finden in Paprika und Zitrusfrüchten fördern ebenfalls die Harnsäureausscheidung. 

Ich habe Angst vor den häufigen Folgeerkrankungen, was kann ich tun?

  • Beginne mit Entspannungsübungen
  • Gieße dir einen Entspannungs- bzw. Nerventee auf und trinke diesen aufmerksam mit allen Sinnen.
  • mach dir deutlich, das ein geänderter Lebensstil und eine Diät und Ernährungsberatung der beste Schutz sind. Und du hier Hilfe hast. 

Was wir mit dir, für dich erreichen wollen

  • Diätfehler vermeiden oder beseitigen
  • Normalgewicht - moderate Gewichtsreduktion Ø Fasten
  • Begleit und Grunderkrankung behandeln
    • gute Blutzucker Einstellung
    • Insulinresistenz und metabolischen Syndrom entgegenwirken
  • moderat die körperliche Aktivität steigern.
  • Flüssigkeitszufuhr steigern
  • Harnsäureausscheidung fördern
  • Purinarm ernähren