· 

Probleme mit dem Ernährungstagebuch?


Problemlösung mit und wegen dem Ernährungstagebuch

Problem 1: "under-reporting"

Was du gegen „under-reporting“, machen kannst

 

  • Führe die Protokolle nicht mit der Absicht uns diese zur Auswertung zuzusenden. Schreibe diese zunächst für nur für dich. So wirst du wieder unbefangen, wenn sich Schreibblockaden auftun.
  •  Notiere deine Mahlzeiten, deine Getränke, direkt nach dem Essen, mit Uhrzeit, damit du wirklich nichts vergisst.
  • Nach jeder Mahlzeit, die du hinzugefügt hast, beantworte bitte kurz schriftlich die folgenden Fragen in deinem Tagebuch:
    • Was habe ich vorher gemacht und warum esse ich jetzt?
    • Bemerkungen, Beschwerden, Symptome, Gefühle?
  • Du kannst jederzeit Ergänzungen zu den Reflektionsfragen, oder was dir noch so auffällt im Rahmen deines diet historie-Projekts ergänzen.
  • Du kannst nichts falsch machen. Wenn du, den Tag über zugunsten der Vollständigkeit, Getränke, Mahlzeiten und Co. protokollierst
  • Auch wenn du etwas zu essen oder zutrinken, weglassen möchtest, notiere es bitte gut kenntlich. Dazu auch aus welchem Grund, denn das bringt uns zu Problemlösung Nummer 2. 

Problem 2: "under-eating"

  • Esse aufgrund des protokollieren, nicht weniger.
  • Dokumentiere deine Erfolge und Misserfolge, daraus leiten sich deine persönlichen Handlungs-Angebote ab.
  • Wenn es dir Mal den Appetit verschlägt, notiere gut als solches gekennzeichnet, was du jetzt eigentlich Essen und / oder Trinken würdest.
  • Zur Strukturierung, helfen dir hier verschiedene Farben. 

Problem 3: "forget"

Ziehe Bilanz einmal am Tag


Hilfsfragen:

 

  • Was fällt dir auf?
  • Wobei benötigst du Hilfe?
  • Beschreibe dein Ernährungsverhalten in einem Satz
  • Was habe ich heute bereits modifiziert an meinem Ess- und Trinkverhalten?

Erstelle ein Wochenfazit


Hilfsfragen:

  • Welches Angebot planst du für die nächste Woche umzusetzen? 
  • Welches Angebot hast du letzte Woche umgesetzt und wo hattest du Schwierigkeiten?


Allgemeine Tipps und Tricks beim führen des Ernährungstagebuch

  • Notiere auch deine bereits modifizierten Ernährungsweisen und kennzeichne sie entsprechend farbig.
  • Überlege dir wie du dich belohnen wirst. Lege zum Beispiel eine Spardose an.

6 Gute Gründe ein Ernährungstagebuch zu führen und es von einem Diätassistenten auswerten zu lassen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0